Homöopathie in Österreich

Aus FreeWiki
Version vom 13. Februar 2019, 22:29 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite enthält noch keinen oder wenig Text, sondern wurde angelegt, um anzuzeigen, daß hier ein Text erwünscht und erforderlich ist, entweder weil es in Wikipedia keinen Artikel dazu gibt oder (wahrscheinlicher), daß der Wikipedia-Artikel so tendenziös und unsachlich ist, daß er eine sachlich gut begründete Alternative braucht, die informiert statt zu diffamieren. Wenn Sie auf dieser Seite etwas schreiben möchten, müssen Sie sich zunächst registrieren und Ihr Benutzerkonto freischalten lassen. Wir akzeptieren grundsätzlich nur AutorInnen, die ihre Identität angeben, um anonyme Beschimpfungen von Personen und Verzerrungen von Sachverhalten, wie es auf WIkipedia häufig vorkommt zu vermeiden. Bitte informieren Sie sich zunächst auf der Haupt- und Willkommens-Seite über die Zielsetzung und Vorgehensweise von FreeWiki.
Wenn Sie einen Beitrag leisten möchten, gehen Sie bitte die folgenden vier Schritte:
1. registrieren (klicken Sie dazu auf den Link oben rechts auf dieser Seite),
2. schreiben Sie eine E-Mail an jw@provings.info, um zu erfahren, dass Sie dies getan haben und um Bearbeitungsrechte zu erhalten,
3. klicken Sie auf eine der folgenden Überschriften, um diese Seite zu bearbeiten oder wählen Sie eine von der Inhaltsseite oder erstellen Sie eine neue Seite (wie das geht, siehe hier).
4. auf der ausgewählten Seite klicken Sie dann auf "Bearbeiten" im oberen Menü und die Seite wird geöffnet, um eine Textverarbeitungsversion anzuzeigen.
- Danke, dass Sie dieses Projekt unterstützen.

aus Wikipedia:

Österreich

Bereits kurz nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in Wien eine Interessenvertretung für Homöopathie.[1] 1953 wurde die Österreichische Gesellschaft für Homöopathische Medizin (ÖGHM) als größte Vereinigung homöopathischer Ärzte Österreichs gegründet. Sie hat heute etwa 900 Mitglieder.[2] In Österreich unterliegen homöopathische Arzneimittel dem Arzneimittelgesetz von 1983.[3] In ihm wurde die Homöopathie als Teil der Medizin anerkannt. Seitdem ist die Ausübung der Homöopathie in Österreich Ärzten vorbehalten. Die Österreichische Ärztekammer verleiht dafür seit 1995 ein eigenes Diplom für den Bereich Homöopathie, welches zur Ausübung berechtigt. Zur Erlangung des Diploms ist eine mehrjährige Ausbildung zu absolvieren, die etwa 350 Fortbildungsstunden umfasst.[4][5] 1991 wurde in Salzburg die Ärztegesellschaft für Klassische Homöopathie (ÄKH) gegründet[6] und 1994 die Österreichische Gesellschaft für Veterinärmedizinische Homöopathie (ÖGVH). 1995 wurde eine Ausbildung zum Fachtierarzt für Veterinärmedizinische Homöopathie durch die Delegiertenversammlung der Tierärzte Österreichs beschlossen.[7] Im Wintersemester 2018/19 wurde das Wahlfach Homöopathie von der Med-Uni Wien vom Lehrplan gestrichen um sich "von unwissenschaftlichen Verfahren und Scharlatanerie klar zu distanzieren".[8]

Fußnoten:

  1. Sonia Horn: Homöopathische Spuren: Beiträge zur Geschichte der Homöopathie in Österreich. Verlagshaus der Ärzte, 2003, ISBN 3-901488-36-7.
  2. Über die ÖGHM
  3. http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10010441, Österreichisches Arzneimittelgesetz von 1983 in der Fassung vom 1. Juni 2009
  4. Michael Frass: Zur Geschichte der Homöopathie (online auf Netdoktor.at)
  5. Ausbildungsinformationen der Österreichischen Gesellschaft für Homöopathische Medizin
  6. Ärztegesellschaft für Klassische Homöopathie
  7. Geschichte der ÖGVH, http://www.oegvh.at/language/de-de/unser-verein/vereinsgeschichte.aspx
  8. https://derstandard.at/2000092345586/Homoeopathie-Polarisierende-Potenzen; Warum das Wahlfach Homöopathie an der Med-Uni gestrichen wurde - derStandard.at, 2018-11-27