Rubikon

Aus FreeWiki
Version vom 25. August 2019, 23:53 Uhr von FreeW (Diskussion | Beiträge) (Div. Änderungen/Ergänzungen. | Link eingefügt (Bedeutung des Wortes "Rubikon").)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite ist noch als ein Fragment zu betrachten, d.h. es gibt noch keinen strukturierten Artikel zu dem Thema, sondern nur eine Sammlung von Material oder einzelne Textvorschläge.
Die Tatsache, daß hier ein Artikel-Fragment begonnen wurde, bedeutet, daß wir den entsprechenden Wikipedia-Artikel nicht für ausreichend, für unzuverlässig oder für manipuliert halten und hier eine sachlich korrekte Version zu erstellen versuchen.
Bitte beteiligen Sie sich gern daran.
Rubikon.jpg

Der Rubikon, das Magazin für die kritische Masse, ist eine elektronische Zeitschrift mit täglich erscheinenden aktuellen Artikeln. Sie berichtet lt. eigenen Angaben über das, was in den Massenmedien nicht zu finden ist. Geschrieben wird sie von unabhängigen Journalist(inn)en überall auf der Welt. Die Gründung erfolgte im März 2017 von dem Autor und freien Journalisten Jens Wernicke, der Chefredakteur, Geschäftsführer und Herausgeber ist. Er verantwortete mehrere Jahre das Interviewformat der NachDenkSeiten [1], Deutschlands meistgelesenem politischen Blog.

Mit einer beeindruckend großen Anzahl an Autor(inn)en öffnet sich der Rubikon einem sehr breiten Meinungsspektrum. Dem Rubikon-Beirat gehören u. a. Daniele GanserRainer MausfeldJean Ziegler, Daniela Dahn und Gerald Hüther an.

Der Rubikon hat seinen Sitz in Mainz und wird dort auch herausgegeben.

Weblinks