Corporate Europe Observatory: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FreeWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
(Die Seite wurde neu angelegt: „ = Medien = ⭕ 08.06.22 | BUND: [https://www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/detail/news/wie-die-…“)
 
(+ Einleitung)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
 +
»Das '''Corporate Europe Observatory''' (CEO) ist eine 1997 gegründete[2] [[Nichtregierungsorganisation|Nichtregierungsorganisation]] mit dem erklärten Ziel, den privilegierten Zugang und Einfluss auf die Politik der [[Europäische_Union|Europäischen Union]] offenzulegen und anzugreifen, den Unternehmen und [[Wechsel_zwischen_Politik_und_Wirtschaft|Lobbygruppen]] nach Ansicht der Organisation genießen.[1] Der Verein mit Sitz in Brüssel beschäftigt ein 14-köpfiges Team (Stand: März 2021).[1] CEO ist bei den niederländischen Steuerbehörden als gemeinnützige Organisation anerkannt.[1]«[[https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Corporate_Europe_Observatory&oldid=209653419 Quelle] / [[Wikipedia|Wikipedia]]]
  
 
= Medien =
 
= Medien =
Zeile 30: Zeile 32:
  
 
*[[Wechsel_zwischen_Politik_und_Wirtschaft|Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft]]  
 
*[[Wechsel_zwischen_Politik_und_Wirtschaft|Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft]]  
 
 
 
  
 
[[Category:COVID19 Organisation]] [[Category:Organisation]]
 
[[Category:COVID19 Organisation]] [[Category:Organisation]]

Aktuelle Version vom 13. August 2022, 16:10 Uhr

»Das Corporate Europe Observatory (CEO) ist eine 1997 gegründete[2] Nichtregierungsorganisation mit dem erklärten Ziel, den privilegierten Zugang und Einfluss auf die Politik der Europäischen Union offenzulegen und anzugreifen, den Unternehmen und Lobbygruppen nach Ansicht der Organisation genießen.[1] Der Verein mit Sitz in Brüssel beschäftigt ein 14-köpfiges Team (Stand: März 2021).[1] CEO ist bei den niederländischen Steuerbehörden als gemeinnützige Organisation anerkannt.[1]«[Quelle / Wikipedia]

Medien

⭕ 08.06.22 | BUND: »Wie die Wirtschaftslobby das europäische Lieferkettengesetz verwässerte – Investigativ-Recherche des BUND zeigt zweifelhafte Rolle des EU-Ausschusses für Regulierungskontrolle auf«
 »Eine umfangreiche Recherche des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Corporate Europe Observatory und Friends of the Earth Europe (FoEE) hat die enorme Einflussnahme der Wirtschaftslobby auf das EU-Lieferkettengesetz aufgedeckt. Der Bericht ist seit heute öffentlich. Er macht die höchst problematische Rolle des kommissionseigenen Ausschusses für Regulierungskontrolle (RSB) deutlich.«

Massenmedium

Alternative Medien

Weblinks

Soziale Netzwerke (teilweise auch ohne Anmeldung zugänglich)

  • Siehe offizielle Website (siehe oben)

Wikipedia

– Bitte die Kategorien beachten (ganz unten). –

Siehe auch